Kythira – „Insel des Jahres“ 2021

28.Mai – 11. Juni 2021

Mit der „Insel des Jahres“ biete ich jedes Jahr ein neues, wechselndes Ziel an.

Die einzige Insel vor dem südlichen Peleponnes ist weitgehend unbekannt: Kythira. Eine fruchtbare Insel, landschaftlich abwechslungsreich von rauhen Berglandschaften zu üppigem Grün, Wasserfällen, tiefen Schluchten und Agrarland. Und keine Bettenburgen!

Durch ihre Lage war die Insel immer von der Schifffahrt geprägt, sie war ein wichtigerStützpunkt und daher leider auch stets von den jeweils mächtigen Flotten des östlichen Mittelmeers begehrt. Das verursachte über Jahrhunderte Auswanderungen nach Übersee, vor allem in Australien fanden die Auswanderer eine neue Heimat – ihre Nachkommen sind immer noch mit ihrer ‚Heimat‘ verbunden und besuchen im Sommer gerne ‚ihre‘ Insel.

Aus diesem Grund hat sich Kythira trotz seiner attraktiven Natur nie im allgemeinen Tourismus engagiert. Die Infrastruktur ist gut, ein Flugplatz und ein Fährhafen sorgen für gute Anbindung – und trotzdem ist die Insel nicht dicht besiedelt.

Auch wenn richtige Berge fehlen, die Landschaft zeigt sich als eine Mischung von Peleponnes und ein wenig Kreta. Im Zentrum vor allem gibt es viel Landwirtschaft, im Norden ein idyllisches Hügelland und im Süden wechseln sich karge Flächen mit dicht bewaldeten Flächen ab und einige schöne Strände laden ein. Kurz: Kythira ist ein ‚Leckerbissen‘ für alle Griechenland-Interessierten!

Unser Hotel, das El Sol Hotel, liegt ruhig am Hang und bietet eine wunderschöne Aussicht auf das Meer und die Chora. Mit eigenem Pool und gut ausgestattet ist es ein guter Ausgangspunkt für unsere Ausflüge. Die Chora selbst, eigentlich die Hauptstadt, spielt auf dieser Insel keine große Rolle, sie liegt eher etwas verschlafen mit ihrer alten Festung hoch über dem Meer. gleich unterhalb liegt aber das hübsche Kapsali, schön gelegen mit seiner Doppel-Bucht und einem angenehmen, schönen Strand. Dort werden wir natürlich täglich sein.